Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Heckel, U.: Wozu Kirche gut ist

Wolfgang Huber, der ehemalige EKD-Vorsitzende, umreißt in seinem Geleitwort (VII-X) die Inhalte dieses Buches. Es geht bei fast allen der insgesamt 20 Beiträge um die „Verbindung von Kirchenleitung und Theologie“ (VII). Huber und Heckel waren / sind sowohl in der wissenschaftlichen Theologie wie in der Kirchenleitung zuhause. Während es bei Huber ein Nacheinander war, ist es bei Heckel ein Miteinander. Er ist beim württembergischen Oberkirchenrat für die Bereiche „Theologie, Gemeinde und Weltweite Kirche“ zuständig, und er ist in Tübingen außerplanmäßiger Professor für NT.

Die Beiträge stammen aus den Jahren 2009-2017 und sind fast ausnahmslos bereits andernorts publiziert (siehe die „Orte der Erstveröffentlichung“ S. 289f). Die Beiträge umfassen die Breite von Theologie, Gemeinde und Ökumene. Sie sind – etwas unscharf – vierfach gegliedert: NT, „Taufe und Bestattung“ „Gottesdienst, Gemeindearbeit und Erwachsenenbildung“ und „Kirche und Gesellschaft, Ökumene und interreligiöser Dialog“. Überflüssig beziehungsweise nicht zugeordnet empfand ich eine kurze Rezension und eine Predigt.

Formal sollte ein Inhaltsverzeichnis am besten ganz vorne stehen, nicht erst nach Geleit- und Vorwort. Dankbar ist man für die Register von Bibelstellen, Sachen und Personen (S. 291-295).
Inhaltlich ließe sich zu vielen einzelnen Beiträgen etwas sagen. Ich beschränke mich auf zwei. Nicht nur in der württembergischen Landeskirche wird gerade um eine möglichst angemessene kirchliche Haltung gegenüber sexuell gleichgeschlechtlichen Paaren gerungen. Dazu hätte Heckel etwas sagen müssen! Sehr hilfreich finde ich den ersten Beitrag zur Theodizeefrage (S. 1-13). Heckel kann hier auf eigene Vorarbeiten zurück greifen; zu ergänzen wäre Links „Theodizee“ (2016).
Insgesamt gesehen sind Heckels Beiträge theologisch ausgewogen und kirchlich mehrheitsfähig, mir jedoch zu sehr nach rückwärts gewandt (ein Signum dafür ist zum Beispiel, dass Luther am häufigsten zitiert wird) und – salopp gesagt – zu zahm (siehe den Titel). (gm)


Ulrich Heckel
Wozu Kirche gut ist
Beiträge aus neutestamentlicher und kirchenleitender Sicht

1. Auflage 2017
298 Seiten kartoniert
ISBN 978-3-7887-3250-9
35,00 €
PDF eBook 27,99 €

Vandenhoeck & Ruprecht

Druckbare Version

Schwendemann u.a.: Gewalt und Aggression Archer/Jockers: Der Bestseller-Code