Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Wohlgschaft, H.: Eine Quelle der Lebendigkeit

Kurz, knapp und sehr treffend heißt es auf der Buchdeckelrückseite in zwei Sätzen: „Zum menschlichen Leben gehört immer auch Trauer. Trauer und Verlusterfahrungen gibt es in verschiedenen Lebensbereichen.“ Nach einer kurzen Einführung“ (S. 9-16) und einem das Wort Traurigkeit vertiefenden ersten Kapitel (S. 17-40: „Zum Hintersinn der Traurigkeit“) leuchten die folgenden Kapitel verschiedene Trauerfelder aus.

Kapitel II (S. 41-75) hat die „Trauer um die Toten“ zum Inhalt. Daran denkt man ja beim Thema Trauer zuerst. Wie andernorts öfter steht ein sehr denkwürdiges Wort vor dem Kapitel:
Tritt leicht auf, sie ist hier,
Nah unterm Schnee,
Sprich leise, sie erspürt
Uns wie ein Reh.
Oscar Wilde

Kapitel III (S. 77-109) behandelt die „Trauer in Beziehungskonflikten“. Leider wird auf kein einziges modernes Beispiel zurück gegriffen; wäre dieses Thema nicht gerade für Jugendliche und junge Erwachsene etwa mit Pop-Songs zu veranschaulichen, nicht aber ausschließlich mit klassischen Texten? Ähnlich empfand ich im nächsten Kapitel (IV: „Zur Trauer in weiteren Verlustsituationen“; S. 111-140).

Kapitel V (S. 141-157) und VI (S. 159-171) sind die beiden kürzesten Kapitel, obwohl sie doch fundamentale Probleme zum Inhalt haben, nämlich die „Trauer angesichts des Übels in der Welt“ und die „Trauer über das eigene Unvermögen“.

Verkürzt formuliert, darf man so bescheiden meines Erachtens nicht und niemals mit dem Theodizeeproblem umgehen! Wenn es zu einer weiteren Auflage kommen sollte, dann sei Verlag und Autor (bis 2015 Leiter der Klinikseelsorge in Günzburg) empfohlen, die beiden letzten Kapitel ersatzlos zu streichen und stattdessen die Kapitel I bis IV im oben genannten Sinne zu modernisieren.

Man möge die letzten kritischen Töne nicht als letzte oder ausschließliche verstehen. Was der Autor darlegt, ist nachvollziehbar und gut lesbar geschrieben, auch mit 194 Anmerkungen sehr gut belegt. Deshalb können wir Evangelischen uns von Wohlgschaft dankbar befruchten lassen. Evangelischerseits wären dann eigene Quellen zu erheben, etwa die vielen Trostbriefe Luthers. (gm)

Hermann Wohlgschaft
Eine Quelle der Lebendigkeit. Trauerarbeit in unterschiedlichen Lebenslagen

192 Seiten
14 x 22,5 cm. Broschur
€ 14,90 (D) / € 15,40 (A)
ISBN 978-3-429-04393-3
1. Auflage 2017

echter

Druckbare Version

Grahammer u.a.: Seelsorge: die Kunst der Künste Schlegelmilch, R.: If you believe