Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Cline, E. H.: Warum die Arche nie gefunden wird.

Vor über dreißig Jahren erschien Werner Kellers "Und die Bibel hat doch recht"; leicht überarbeitet kam der Klassiker zuletzt in 2009 heraus. Der 1960 geborene, bekannte und renommierte Autor (siehe Eric_H._Cline) dieses neuen, hier anzuzeigenden Buches, der viel wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher schrieb, äußert sich auf S. 151 seines preisgekrönten Buches sehr verhalten, eher kritisch zu Keller: „Kellers Werk schilderte euphorisch die archäologischen Entdeckungen, die die ´historische Wahrheit´ der Bibel ´bewiesen´.“ Diese Äußerung steht im Zusammenhang der kurzen Darstellung der verschiedenen Theorien zur Landnahme. Nüchtern stellt Cline fest: „Die Daten, über die wir momentan verfügen, lassen die biblische Darstellung der israelitischen Eroberung von Kanaan nicht glaubwürdig erscheinen.“ (S. 150f; vergleiche S. 12)

Die gerade erwähnten Zitate stammen aus dem fünften Kapitel „Josua und die Schlacht um Jericho“. Ähnlich sondiert Cline in sechs weiteren Kapiteln die archäologischen Befunde zum „Garten Eden“, der „Arche Noah“, „Sodom und Gomorra“, „Mose und der Exodus“, zur „Bundeslade“ und den „Zehn Verlorenen Stämmen Israels“. Stets spricht Cline als bedächtiger Archäologe und Althistoriker, dem die gesicherten Fakten das Wichtigste sind. Junc Science – S. 10.248f und öfter nur sehr blass als „Minderwissenschaft“ übersetzt – ist ihm zuwider, wie sprichwörtlich dem Teufel das Weihwasser. Die insgesamt 242, zum Teil sehr ausführlichen, Anmerkungen sind Zeugnis seines profunden Arbeitens. S. 305-308 wird leider nur englische Literatur genannt; die deutsche wäre in der zweiten Auflage zu ergänzen.

Wenn Cline am Ende in seiner „Zusammenfassung“ (S. 258f) glaubwürdige Wissenschaftler unter anderem dazu auffordert, „im Internet Antworten auf die meistgestellten Fragen zur biblischen Archäologie zu veröffentlichen“, dann kann man dem nur beipflichten und hoffen, dass auch in Deutschland biblische Archäologen zu „Themen ihres jeweiligen Fachgebiets mit den Medien zusammenarbeiten...“ (gm)


Eric H. Cline
Warum die Arche nie gefunden wird.
Biblische Geschichten archäologisch entschlüsselt

2016
ISBN: 9783806233858
gebunden 308 S.
24,95 €

Theiss-Verlag (wbg) Darmstadt

Druckbare Version

Noack, G.: Mein Glück kennt nicht nur helle Tage Dibbern/Schmidt: slow familiy