Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Frings, T.: Aus, Amen, Ende?

Nach Ostern 2016 gab der Verfasser dieses Büchleins (er ist der Großneffe des 1978 verstorbenen Kölner Erzbischofs Kardinal Joseph Frings) nach 25 Jahren Pfarrerdaseins sein Pfarramt auf. In drei katholischen Pfarreien hatte Frings „viele Facetten und Arten von Gemeindeleben kennengelernt“ (S. 9). Jetzt will Frings „Abschiednehmen vom Gewohnten, auch wenn es Ärger gibt.“ (S. 17)

Aber sein Abschiedsbrief zog nicht den befürchteten Ärger nach sich, sondern er stieß auf viel Verständnis und Zustimmung. Sein Büchlein schaffte es sogar in die SPIEGEL-Bestsellerliste! Frings ließ sich beurlauben und ging in ein niederländisches Kloster. Priester bleiben will er nämlich trotzdem. Und er hält am Zölibat fest ( siehe S. 44f). Aber er kritisiert viel Unehrlichkeit; er sieht die Kirche in Deutschland „in einem Allzeittief“ (S. 27). Vor allem kritisiert Frings den mangelnden Mut zu Veränderungen in seiner katholischen Kirche.

Ab S. 145 macht Frings „den zaghaften Versuch einer etwas anderen Form von Gemeinde“ (S. 145). Die protestantischen Ohren seit Ernst Lange und vielen anderen Kirchenreformern wohl vertrauten Stichworte dazu sind: nicht mehr territorial gebundene Gemeindeformen und Entscheidungskirche (mit fließenden Übergängen von Nähe und Distanz). Da wir nicht mehr Volkskirche sind, gelte es „Kirche im Volk“ (S. 167; Hervorhebung gm) zu sein. Leider führt Frings diese ekklesaiologische Grundformel nicht weiter aus.

Vergleicht man Frings mit Drewermann und Schießler („Himmel – Herrgott – Sakrament“ 2016), so wird man sagen können:
1. Drewermann ist in seinem Denken und Handeln sehr viel radikaler.
2. Schießler liest sich viel angenehmer und leichter.
3. Frings hält wie andere die Frage nach katholischen Kirchenreformen wach und erhebt seine Stimme für eine menschlichere und zukunftsfähigere Kirche. (gm)

Thomas Frings
Aus, Amen, Ende?
So kann ich nicht mehr Pfarrer sein

eBook (EPUB) 12,99 €
Gebundene Ausgabe 16,99 €
2. Auflage 2017
Gebunden mit Schutzumschlag
176 Seiten
ISBN: 978-3-451-37797-6


Verlag Herder

Druckbare Version

Knauss, S.: Der Gott der letzten Tage Schneider, B.: Christliche Armenfürsorge