Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Zeindler, M.: Erwählung

Die Erwählungs- oder Prädestinationslehre gehörte lange zu den umstrittensten Traditionsbeständen christlicher Theologie. Den einen galt sie als unverzichtbar für das Verständnis des barmherzigen Gottes. Anderen dagegen schien die Vorstellung, dass nur ein Teil der Menschheit zum Heil vorherbestimmt sei, mit dem Gehalt des christlichen Glaubens nicht vereinbar. Nachdem sie deshalb lange Zeit in Misskredit geraten war, ist die Lehre von der Erwählung heute in den Kirchen weitgehend vergessen.

Matthias Zeindler schlägt einen neuen Zugang zum Thema Erwählung vor. Der Begriff der Erwählung, so die These, gehört in die Mitte des christlichen Gottesverständnisses. Im Rückgriff auf biblische Konzepte wird die Erwählungslehre als Versuch interpretiert, Gottes Handeln in der Welt angemessen zu verstehen. Die Rede von der Erwählung zeigt Gott als den, der menschlichem Handeln stets gnädig zuvorkommt. Daraus wird ein Verständnis von Glaube und Kirche entwickelt, das sich kritisch unterscheidet von der gängigen Auffassung von Religion als autonomer Wahl. Auf diese Weise wird deutlich, dass die Lehre von der Erwählung nur ein Ziel hat: Gott als einen Gott der Liebe einsichtig zu machen.

Matthias Zeindler
Erwählung
Gottes Weg in der Welt

2009, 230 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-290-17516-0
CHF 36,00 · EUR 24,00· EUA 24,70

TVZ

Druckbare Version

Bodenheimer u.a.: Literatur im Religionswandel ... Fischer, H.: Schöpfung und Urknall