Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Joas, H.: Die Macht des Heiligen

Kein Gottesdienst ohne Vaterunser – und damit der Bitte „dein Name werde geheiligt“. Und das Trishagion (Jes 6,3) ist fester Bestandteil von Messen und Abendmahlsfeiern. Dass Gott heilig ist, gehört zum biblisch-exegetischen Grundwissen. Nicht ganz so eindeutig sind in unserer Gegenwart die dogmatischen Positionen. Schrieb Althaus 1949 noch: „Gott ist heilig, das heißt: er ist Gott.“ (Christliche Wahrheit II, S. 36), dann hört und liest man nun so gut wie nur noch „Gott ist Liebe“, nichts als Liebe. Aber ist das alles? Dietrich Korsch etwa schreibt seine „Einführung in die evangelische Dogmatik“ (2016), ohne auch nur an einer einzigen Stelle Gottes Heiligkeit zu bedenken. Erinnert nun ein Philosoph die Theologen an ihr Ureigenes? Meine Antwort: Vielleicht ganz leise. Denn Joas denkt und schreibt als Philosoph (der sonntags allerdings in die Kirche geht, wie er am Ende des Gesprächs im Deutschlandfunk sagt; s.u.).

Zwei erste Eindrücke vermitteln ein meines Erachtens nicht so informativer wikipedia-Aufruf, konkret und sehr gut dann aber zu dem hier anzuzeigenden Buch ein Gespräch mit seinem Autor: .

In sieben Kapiteln setzt sich der Verfasser mit der Weber´schen Entzauberung der Welt auseinander. Der Buchtitel drückt Joas´ Gegenthese aus. Am Ende des Buches (S. 489-527) ist immens viel Literatur genannt; S. 503-505 nennt Joas eigene Werke. Quellort seines Buches sind laut S. 7 „Vorlesungen, die ich im Sommersemester 2012 an der Universität Regensburg unter dem Titel `Sakralisierung und Säkularisierung´ gehalten habe.“ Also von Anbeginn ist eine eindeutige Tendenz zu erkennen.

Die Lektüre ist so spannend wie lehrreich. Studieren sollte man dieses Buch auf jeden Fall! Das Namens- und Sachregister (S. 529-543) verhilft zu seiner Erschließung. Joas belebt die Säkularismusdebatte und führt besonders am Anfang in die Diskussion um die Religion (auch auf dem Hintergrund der Erfahrungstheologie des amerikanischen Religionssoziologen William James) ein. (gm)


Hans Joas
Die Macht des Heiligen
Eine Alternative zur Geschichte von der Entzauberung

Gebunden, 527 Seiten
ISBN: 978-3-518-58703-4
D: 35,00 € / A: 36,00 € / CH: 46,90 sFr

Suhrkamp

Druckbare Version

Bröckling, U.: Gute Hirten führen sanft Gawdat, M.: Die Formel für Glück