Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Lewitscharoff/Wali: Abraham trifft Ibrahim

Lewitscharoff und Wali sind beide arrivierte Schriftsteller. Ihr Buch ist streng dialogisch aufgebaut; beide schreiben ein Vorwort, und äußern sich im Hauptteil zu Eva, Abraham, Moses, Lot, Hiob, Jona, König Salomo, Maria und als letztes zum Teufel. Lewitscharoff schreibt ihre Essays als Literatin in biblischer Tradition, Wali als aufgeklärter, fast atheistisch gesonnener Moslem vom Koran her, sprich: er registriert hauptsächlich die Häufigkeit und die Inhalte der muslimischen Tradition.

Als sehr gutes Beispiel erscheint mir Hiob, arabisch Ayyūb. Er ist der Prophet, mit dem sich der Koran am ausführlichsten befasst, er kommt jedoch nur viermal vor. Sprichwörtlich geworden ist im Arabischen „O Geduld Ayyūbs!“ (S. 183f) Zu Hiob schreibt Lewitscharoff ihren längsten Beitrag (S. 156-182), fasst Hiobs Schicksal andererseits in folgendem viergliedrigen Satz aufs Kürzeste zusammen: „Anfang gut, Mitte schrecklich, Ende gut, alles gut.“ (S. 158)

Nur fünf Bemerkungen möchte ich machen:Schade, dass weder David noch Jesus ins Blickfeld rücken.Interessant, manchmal kurios ist die Traditionslinie von Judentum/AT/NT zum Koran; im AT nimmt beispielsweise Eva die Frucht, im Koran ist es Adam.Unbedingt zu empfehlen ist Lewitscharoffs schöne, vorbildliche Sprache! Sie zieht auch öfter Verbindungslinien zu den modernen, westlichen Gesellschaften (siehe beispielsweise S. 35f). Sie scheut sich auch nicht, qualitative Unterschiede zwischen Koran und Bibel zu markieren: „Im Koran nimmt sich die Geschichte Hiobs harmloser aus.“ (S. 178)Weitere Auflagen mögen Register zu Namen, Bibel- und Koranstellen enthalten.Insgesamt ist es ein doppelt aufklärerisches Buch: für Juden und Christen zeigt es die Weitertradierung „ihrer“ Erzählstoffe in eine andere Lebens- und Glaubenswelt; für Moslems zeigt es einen Teil ihrer Ursprünge. (gm)

Sibylle Lewitscharoff / Najem Wali
Abraham trifft Ibrahim
Streifzüge durch Bibel und Koran

2018
gebunden 311 S.
24,-- €

Suhrkamp

Druckbare Version

Illouz, E.: Wa(h)re Gefühle Grün, A.: Engel