Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Powierski, I.: Wider das Vergessen

Die biblischen Psalmen sind zutiefst jüdisches Kulturgut. Sie bringen vor Gott, was Menschen bewegt, auch tiefstes Leid.

Die Stelen des Holocaust-Denkmals in Berlin mahnen stumm. Das Grauen von damals in Worte zu fassen – Irmgard Powierski hat sich als Christin dieser Aufgabe gestellt. In 49 Psalmen nimmt sie den Leser mit hinein in das Leiden der Erniedrigten und Verfolgten in Auschwitz und an anderen Stätten des Grauens. Sie schöpft aus der Tradition des Psalters, der dem Reden Raum gibt, wo wir betroffen, bedrückt, beschämt schweigen. Irmgard Powierski gestaltet aus mitfühlender Erinnerung zugleich Wegweisung, Ermutigung zur Klage, Trost und Hilfe. Esther Bejarano, die das Grauen von Auschwitz als Angehörige des Mädchenorchesters überlebte, adelt diesen Versuch, wenn sie sagt: »So wie die Psalmen von Irmgard Powierski es ausdrücken, haben Leidende, Glaubende, Zweifelnde in Auschwitz gedacht, gesprochen und gesungen. Ich sehe mich mit der Autorin solidarisch im Wirken wider das Vergessen.«

»Wenn ich auch in den Konzentrationslagern den Glauben an den Gott-Jahve verloren habe, kann ich doch bestätigen: So wie die Psalmen von Irmgard Powierski es ausdrücken, haben Leidende, Glaubende, Zweifelnde in Auschwitz gedacht, gesprochen und gesungen.« Esther Bejarano, Auschwitz-Überlebende

Irmgard Powierski
Wider das Vergessen
7 x 7 Psalmen zwischen den Stelen. Mit einführenden Worten von Esther Bejarano und Bischof Hans Christian Knuth

1. Auflage 2008
96 Seiten mit 10 Abb., gebunden
19,90 € [D]
ISBN 978-3-525-63388-5

Vandenhoeck&Ruprecht

Druckbare Version

Kopp, A.: Warum an das Schicksal glauben Moltmann, J.: "Sein Name ist Gerechtigkeit"