Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


CORONA-TIPPS Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Roth/Held: Was ist theologische Ethik?

2018 erschien W. Härles „Ethik“ in 2.Auflage, nun – im selben Verlag und im gleichen Jahr! - eine weitere Ethik. Herausgegeben ist sie von dem Mainzer Systematiker Roth und einem seiner Mitarbeiter. Auch wenn die Ausrichtungen von Härle und Roth/Held verschieden sind, so gilt doch der erste Satz der „Einleitung“ (S. 1f) des hier anzuzeigenden Sammelbandes und Studienbuches: „Ethik ist ´in´“ Zwei Abschnitte weiter wird dann die sehr berechtigte Frage gestellt: „Was (aber) ist eine Theologische Ethik?“ Nicht jeder der insgesamt 20 Beiträge versucht eine Antwort. Insgesamt gesehen wird eine breite Palette ethisch-christlichen Denkens ausgebreitet. Dies ist das Wichtigste und zweifellos Positive, das über dieses Buch zu sagen ist. Dazu passt, dass sich am Ende eines jeden Beitrages ein ausführliches, hilfreiches Literaturverzeichnis findet.

In einem ersten grundsätzlichen längeren Teil (S. 5-216) stellen elf deutschsprachige, bekannte und unbekanntere, Ethiker*innen ihr Verständnis von Ethik dar (vergleiche den Untertitel). Im zweiten, etwas kürzeren Teil (S. 219-351) werden in acht Beiträgen alttestamentliche, neutestamentliche, patristische, praktisch-theologische und andere Perspektiven einer christlichen Ethik aufgezeigt. Im dritten und letzten Teil „Schluss“ (S. 355-372) fragt Roth: „Steckt die Ethik in der Krise?“ Beim letzten angefangen sei gefragt, ob dieses Schlusswort nicht sinnvoller - etwas umformuliert – ein ausführliches Vorwort wäre. Die Leser*innen dieses sehr preiswerten Buches mögen bei ihrer Lektüre damit beginnen.

Des weiteren fielen mir die folgenden drei Dinge auf:Am Ende des Buches stehen ein Bibelstellen-, Sach- und Personenverzeichnis. Was jedoch leider fehlt sind Informationen zu den Herausgebern und Beitragenden.Volker Küster behandelt zwar „Ethik in interkulureller Perspektive“ (S. 289-301). Ansonsten gerät jedoch die Globalisierung und Interreligiosität so gut wie nicht in den Blick. Im Rahmen des Reformationsgedenkens hielt Eilert Herms einen Vortrag zu Luthers Ethik (veröffentlicht 2017 in: „Luther heute“). Bei Roth/Held wird zwar sehr häufig Luther erwähnt, jedoch nur S. 115-117 etwas vertieft, sprich: reformatorische Impulse fehlen. (gm)

Hrsg. v. Roth, Michael / Held, Marcus
Was ist theologische Ethik?
Grundbestimmungen und Grundvorstellungen

2018
kartoniert, 387 S.
39,95 €

deGruyter Berlin

Druckbare Version

Klein, S.: Familienvorstellungen im Wandel Leppin, V.: Franziskus von Assisi