Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Jobangebote Veranstaltungen Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Westerwelle/Wichmann: Zwischen zwei Leben

Guido Westerwelle (* 27. Dezember 1961 in Bad Honnef; † 18. März 2016 in Lindenthal, Köln) war von 2009 bis 2013 Außenminister Deutschlands. Er beginnt sein sehr persönliches und gefühlvolles Buch daher mit einem Kapitel Politik, nämlich seinem Besuch im Dezember 2013 im damals politisch sehr unruhigen Kiew. Die Politik ist die eine Seite seines Lebens. In hartem Bruch nimm das zweite Kapitel die Leserinnen und Leser mit hinein in Westerwelles zweite Seite seines Lebens, seine Krebserkrankung (Leukämie). Sie und wie er damit umgeht, ist das Hauptthema des Buches.

Wie die meisten anderen Schwerkranken will Westerwelle „nicht sterben. Nicht jetzt und nicht an dieser Krankheit. Ich wollte niemand zurücklassen... Ich wollte mich mit dem Tod nicht arrangieren und ihn auch nicht in Kauf nehmen.“ (S.202) Er überlebt, gewinnt wieder Kraft und neuen Lebensmut. An Stelle eines rein politischen Buches entsteht nun mit Hilfe des befreundeten Journalisten Dominik Wiehmann dieses sehr menschliche Buch, das kurz nach seinem Erscheinen wohl deshalb gleich eine zweite Auflage erlebt.

In der Mitte des Buches – zwischen den Seiten 128 und 129 – finden sich 24 Fotos aus Westerwelles zwei Leben: ein Foto des etwa Vierjährigen am Ostseestrand, viele Fotos aus Westerwelles politischem Dasein, zuletzt Westerwelle auf Mallorca im Juni 2015 (er besitzt dort ein Haus). Zwischen den Fotos ist ein kopierter Brief Joachim Gaucks an Westerwelle widergegeben, in dem er auch Michael Mronz, den Ehemann Westerwelles, grüßt. Ihm, dem „Mann meiner zwei Leben“ (S. 5) widmet Westerwelle sein Buch.

Am Ende des Buches (S. 233-236) steht der lange Abschnitt „Dank“. Sehr vielen Personen dankt Westerwelle, nicht zuletzt dem Menschen – das sind die letzten Worte - „der mir von seinem Blut abgegeben und mir damit ein neues Leben geschenkt hat. Mein Dank dafür ist nicht in Worte zu fassen.“ (gm)


Guido Westerwelle / Dominik Wichmann
Zwischen zwei Leben.
Von Liebe, Tod und Zuversicht

gebunden
238 S.
ISBN: 978-3-455-50390-6
20,-- €

Hoffmann und Campe Verlag

Druckbare Version

Wilk, F.: Das Vaterunser in seinen antiken Kontext Weber-Berg, C.: Reformulierter Glaube