Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


CORONA-TIPPS Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Anderson, I.: Bider guter Trauer

Der Titel dieses Buches ist erklärungsbedürftig. Dies leistet fürs Erste der Untertitel. Der Haupttitel ist einem Beitrag Thomas Machos von 2007 entlehnt (siehe S. 261). An den Haupttitel denken lassen außerdem die insgesamt 14 Abbildungen (siehe das Verzeichnis S. 265). Die Bilder sind eingebunden in diese 2016 an der Humboldt-Universität Berlin eingereichte, von dem Kulturwissenschaftler Macho betreute Dissertation; zur Person und den Funktionen der Verfasserin siehe hier. Was beim auch nur oberflächlichen ersten Reinlesen und Durchblättern angenehm auffällt ist, dass in der ganzen Arbeit nur 82 Anmerkungen vorkommen. Recht umfangreich ist dagegen das „Literaturverzeichnis“ (S. 255-264).

Das Buch besteht aus fünf Teilen. Der erste ist einem großen, sehr ausführlichen Vorwort vergleichbar. Darin informiert Anderson über die Ziele und Inhalte ihrer Arbeit, S. 42 speziell darüber, in welchem Sinne sie das Stichwort Bilder verwendet. „Trauer und Trauernde werden in verschiedenen Kontexten auf verschiedene Arten und Weisen sichtbar; es entstehen unterschiedliche Bilder von Trauer.“ In den Teilen 2-4 beschreibt und analysiert die Verfasserin drei Felder der Trauer, zuerst die psychologisch-psychiatrische Diskussionen um Trauer und psychische Gesundheit, sowie Ethiken der Trauer (S. 49-97: „Zeit und Ziel der Trauer...“), sodann philosophisch auf den Seiten 99-167 anhand von Jaques Derrida und Judith Buttler „Denkfiguren des Verliebens und Bewahrens“. Der vierte Teil (S. 169-240) ist wörtlichen Sinn von Bildern geprägt: „Bildwerdung zwischen Verinnerlichung und Erinnerung: Fotografie als Medium hoffnungsvoller Trauer“. Er enthält fototheoretische und fotokünstlerische Positionen, die einen Umgang mit Verlust suchen. Im letzten, recht kurzen Teil (S. 241-253: „Überleben, Überwinden, Übergehen: Trauer im Übergang“) fasst Anderson ihre Arbeit zusammen.

Auch wenn Anderson nicht theologisch oder gar in kirchlicher Perspektive denkt und schreibt, ist ihre Arbeit wegen ihrem breiten Spektrum für alle mit Tod und Trauer befassten Menschen sehr zu empfehlen. (gm)


Inga Anderson
Bilder guter Trauer
Neue Sichtbarkeiten der Trauer in der Psychologie, Philosophie und Fotografie

2018
kartoniert 265 S.
49,90 €

Wilhelm Fink-Verlag

Druckbare Version

Schubert, A.: Gott essen Illouz, E.: Wa(h)re Gefühle