Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Bittner, U.: Gesucht und gefunden

Drei Jahre nach ihrer Züricher Dissertation („Und wenn die Lebenssituation sich ändert, ist das o.k.“) erscheint nun dieses theologisch und sprachlich einfachere Werk Bittners; sie ist eine Berliner Pfarrerin, „seit Oktober 2008 freigestellt [ist] für den Dienst in der Reformierten Stadtkirche Liestal in Baselland/Schweiz“ (siehe).

Ein wesentlicher Teil ist allerdings bei beiden Werken ziemlich identisch: die Interviews mit jungen Berliner*innen (hier: S. 29-83) Zentral geht es dabei um die (kirchliche) Gemeinschaft. „Wer nach Nähe und Gemeinschaft fragt, fragt nach der Mitte unseres Lebens. Es ist die Frage danach, mit wem wir unbedingt verbunden sind. Wer ist für mich und auf wen kann ich mich unbedingt verlassen...?“ (S. 9)

Weil Kirchwerdung und Kirchesein nicht mehr so funktionieren wie früher (nämlich quasi automatisch), muss sich jede christliche Gemeinde fragen: „Wie können wir unser Leben mit anderen Menschen teilen? Wie können wir Weggemeinschaft mit Menschen sein, die selbst unterwegs sind – an neue Studien- oder Arbeitsorte, in Auszeiten oder in neue familiäre Situationen?“ (S. 26) Dies setzt gerade bei den Grundkonstanten Predigt, Abendmahl und kirchlichen Kreisen (dazu S. 85-111) Beweglichkeit und Veränderungswilligkeit voraus. Wenn sich Gemeinde als Weggemeinschaft versteht, „dann weiß sie um die Vorläufigkeit ihrer geschichtlichen Gestaltwerdungen.“ (S. 110)

Die Überlegungen der Autorin werden am Ende ergänzt durch zwei Kapitel ihres Ehemannes Wolfgang Bittner, der S. 131-149 in „Anbetungsgemeinschaft, Lebensgemeinschaft, Dienstgemeinschaft“ drei Beziehungsfelder der Kirche sieht und der die äußere Gestalt der Kirche mit dem Allerheiligsten, dem Heiligen und dem Vorhof eines Tempels vergleicht.

Kurz gesagt: ein sehr leserfreundliches Praxis-Handbuch, das jeder kirchlichen Gemeinschaft theoretische und alltägliche Impulse gibt. (gm)

Bittner, Ulrike
Gesucht – und gefunden
Wie Gemeinde zum Zuhause wird

ca. 160 Seiten
Paperback
13,5 x 21 cm
Bestell-Nummer 590 152
ISBN 978-3-86256-152-0
22,40 Fr.

Neufeld-Verlag

Druckbare Version

Oermann/Wolff: Wirtschaftskriege Freudenberg/Plasger: Barth lesen