Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


CORONA-TIPPS Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Lohse, E.: Die Wundertaten Jesu

Kurz vor Lohses Tod am 23.6.2015 erschien dieses letzte Buch von ihm. Thema und Titel sind nicht alltäglich. Hieß es noch in Goethes Faust (V,766) „Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind“, so bewirkte die geistesgeschichtliche Wende der Aufklärung und die ihr folgende traditionelle Historisch-Kritische Methode (man erinnere Bultmann: Wunder als reine Glaubensgeschehnisse), dass für einen Wunderglauben de facto kein Raum mehr blieb. Lohse setzt sich vor allem mit Bultmann (er wird am häufigsten zitiert) und den Neutestamentlern seit der Aufklärung und und vor allem denen seiner Generation auseinander. Für Lohse steht fest: „Jesus hat Wunder getan“, so fängt er im Vorwort S. 9 an. Sein Buch schließt sich eng an die biblische Tradition an und stellt diese dar, mit Ausblick auf unsere Zeit.

Kapitel 1 weist einführend auf die Fragen und Aufgaben bezüglich der Wundertaten hin; Kapitel 2 zeichnet die urchristlichen Darstellungen der Wundertaten in Krankenheilungen, Dämonenaustreibungen, Blindenheilungen, Totenerweckungen und Naturwundern nach; das abschließende Kapitel 3 bedenkt „Die Wundertaten Jesu im Zeugnis des Evangeliums“ (so die Kapitelüberschrift). Es endet mit einem kleinen Abschnitt zur Predigt und Lehre der Kirche in Sachen Wunder.

Dankbar ist man für den Anhang, in dem das Thema Wunder im Johannesevangelium und bei Paulus weiter verfolgt wird, sowie für die „Übersicht über die Wundergeschichten in den synoptischen Evangelien“ (S. 161f). Neben viel Lob möchte ich abschließend zwei kritische Punkte markieren:

Man kann die neutestamentlichen Wunder meines Erachtens nicht ohne ihren alttestamentlichen Kontext verstehen. Diese fundamentale hermeneutische Erkenntnis stellt Lohse zu wenig heraus; S. 12-14 macht er nur wenige Bemerkungen zu den Elia-Elisa-Geschichten.

Die neueste Literatur (siehe die Artikel „Wunder“ in den jüngsten Auflagen von 2004 und 2005 in TRE und RGG) und die neue Hinwendung zum Thema Wunder allgemein und auch in der Theologie berücksichtigt er zu wenig.

Trotz dieser Mängel ist Lohses Alterswerk – so lautet mein Urteil - ein solides Buch zum Thema Wunder. (gm)


Eduard Lohse
Die Wundertaten Jesu
Die Bedeutung der neutestamentlichen Wunderüberlieferung für Theologie und Kirche

ISBN / Artikel-Nr: 978-3-17-028895-9
Auflage: 1. Auflage
Seiten: 174
Erschienen: 2015
Maße: 210mm x 135mm x 14mm
Preis: EUR 19,99

Kohlhammer Verlag

Druckbare Version

Voigt, K.H.: Ökumene in Deutschland Duffey/Myers: Das Lied der Hirten