Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


CORONA-TIPPS Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Opaschowski, H.: Wissen, was wird

Der Verfasser (abgekürzt O.) dieses neuen Buches mit dem etwas widersprüchlich klingenden Untertitel ist Zukunftsforscher, Publizist und Berater für Politik und Wirtschaft (siehe seine homepage https://www.opaschowski.de/biographie-und-werdegang/). Ein kleiner Fehler auf dem Umschlageinband fällt auf: Zu 1968 steht „Deutscher Herbst“; dieser war jedoch nicht 1968, sondern 1977. 1968 gehört zu einem bunten Seil. Dieses beginnt 1949 mit der „Gründung“ der BRD und endet 2029 mit „Deutschland im Umbruch“. Im siebenseitigen „Stichwortverzeichnis“ findet sich jedoch kein Eintrag dazu – als ob gesellschaftliche und technische Umbrüche doch nicht so wichtig wären. Im neunten der elf Kapitel (S. 174-197) behandelt O. die „Digitalisierung...“ Der Untertitel lautet: „Total digital wird völlig normal“. Mitten in diesem Umbruch stehen wir ja gerade. Auffällig ist hier und anderswo, dass O. das Wort Revolution meidet; er verwendet es nur bezogen auf die Demografie (S. 157).

Am Beginn seines Buches beobachtet O. auf S. 17 etwas scheinbar Banales: Seit alters gibt es in den Schulen den Geschichtsunterricht. Jedoch fehlt der Blick in die Zukunft! Bei Erwachsenen ist die Zukunft nach O.s Eindruck viel zu sehr mit Verunsicherung und Ängsten besetzt. Von Vergangenheit und Gegenwart aus will er die Zukunft nicht berechnen oder vorher sagen, sondern es geht ihm „um das Vorausdenken und Vorausblicken.“ (S. 22) So in einem der vielen eingerahmten Info- bzw. Thesenblocks. Diese Kernsätze erleichtern das Lesen sehr und fassen O.s Gedanken sehr gut zusammen.

Etwas kritisch stimmte mich, dass sich im Stichwortverzeichnis 15 Komposita mit ´Zukunft´ finden, Religion, Glaube und Kirche jedoch gar nicht vorkommen - und Gott sehr beiläufig nur einmal. Viermal steht jedoch ´Sinn´.

Trotzdem, so möchte ich am Ende festhalten, ist dieses neueste Buch O.s lesenswert und sollte nicht nur von Verantwortungsträgern in Politik, Gesellschaft und Kirche diskutiert werden. Behandelt O. doch so wichtige Themen wie „Westdeutsch, Ostdeutsch, Gesamtdeutsch“ (= Kapitel 2) und „Migration, Integration, Zusammenhalt“ (= Kapitel 3). (gm)

Horst Opaschowski
Wissen, was wird
Eine kleine Geschichte der Zukunft Deutschland

1. Auflage 2019
Format 14 x 22 cm
280 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag und Leseband
ISBN: 978-3-8436-1184-8
€ 24,00

Patmos

Druckbare Version

Marti, L.: Türen auf! Bertola/Solte-Gresser: An den Rändern des Lebens