Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


CORONA-TIPPS Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Ruhstorfer, K.: Freiheit - Würde - Glauben

Nach „Glaube im Aufbruch. Katholische Perspektiven“ (2013) ist dies der zweite Aufsatzband des 1963 geborenen Verfassers, der Inhaber des Lehrstuhls für Systematische Theologie an der TU Dresden und Direktor des Instituts für Katholische Theologie in Dresden ist. Dieser neue Aufsatzband enthält zehn Arbeiten der beiden Jahre 2014 und 2015; ein elfter Beitrag entstand schon 2013. Titel und Untertitel beschreiben das weite Feld der elf Beiträge. Die meisten „fußen auf Vorträgen“ (S. 13), die Ruhstorfer hielt und die nun „grundlegend überarbeitet und aktualisiert“ (ebenda) wurden; zwei wurden andernorts schon publiziert. Insgesamt und zu einzelnen Beiträgen folgende Bemerkungen:

Einmal geht es um zentrale, genuin theologische Themen wie der Rede von Gott (X: „Vom Einen reden oder schweigen. Überlegungen zu Apophatismus, Monismus und Theismus“; S. 175-208) und der Christologie (VIII: Das Kreuz mit der Erlösung...; S. 117-125), sodann und das am häufigsten um Inhalt und Gestalt des gegenwärtigen Christentums inmitten der westlichen Kultur. So wird das Buch mit Ruhstorfers Antrittsvorlesung eröffnet, in der er nach dem „Verhältnis von Christentum und Kultur“ fragt (S. 1-30). Nach Ruhstorfer waren und bleiben die christliche Religion und die abendländische Kultur aufeinander angewiesen. In ihrem Brennpunkt stellt er die Frage nach den (Grund-)Werten, der Freiheit und der Menschenwürde.

Im Vorwort (S. 9-13) zeichnet Ruhstorfer in groben Strichen die politische und geistesgeschichtliche Situation unserer Welt, besonders aber der Europas. Der letzte Beitrag (S. 209-223) wurde „für diesen Band verfasst“ (S. 226). Er trägt den Titel „Freiheit – Würde – Glauben. Eine abschließende Verdichtung“. Mit Hans Joas sieht Ruhstorfer im Liebesethos, der Personalität, Spiritualität und der Transzendenz die vier Herausforderungen für das Christentum. „Wir bedürfen gerade dieser Öffnung auf das ganz andere Eine, das gegenwärtige Einfache, um im Vielerlei des Lebens nicht die Kraft und die Orientierung zu verlieren.“ (S. 223, umgestellt) (gm)


Karlheinz Ruhstorfer
Freiheit – Würde – Glauben
Christliche Religion und westliche Kultur
1. Aufl. 2015, 249 Seiten, 1 s/w Tab., kart.
ISBN: 978-3-506-78278-6
EUR 29.90

Ferdinand Schöningh

Druckbare Version

Scheffler, K.: Seelsorge als spirituelle Erfahrung Lörke/Walter-Jochum: Religion und Literatur im...