Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Schofield, M.: Ich will doch bloß sterben, Papa

Das amerikanische Original dieses Buches erschien 2012 und avancierte zu einem Bestseller der New York Times. „January first“ - einer der vielen Namen aus Jannis schizophrener Fantasiewelt ist der Originaltitel. Auf Jannis Schizophrenie bezieht sich auch der deutsche Haupttitel. Denn als Janni im Krankenhaus ist, da sagt sie allen Ernstes. „Ich will doch bloß sterben, Papa“. Janni ist bereit, aus dem Fenster zu springen. Um sie, die psychisch schwerkranke Tochter und Michael, ihren Papa, weniger um die Mama und den kleineren Bruder, darum geht es in diesem packenden, sehr authentischen, ehrlichen und fesselnden Buch. Als LeserIn wird man mit hineingenommen in die inneren (Isolation, Beziehungsunfähigkeit und -losigkeit) und äußeren (kratzen, schlagen, mit Gegenständen werfen) Erscheinungsformen der Geißel Schizophrenie. Man erlebt die elterliche und ärztlich-pflegerische Hilflosigkeit hautnah mit. Man liest tagebuchartig von vielen Niederlagen, aber auch kleinen Hoffnungszeichen. Was Janni und andere kleine oder große kranke Leute brauchen ist Akzeptanz und „unsere Versicherung: ´Deine Krankheit bestimmt nicht, wer du bist.´“ (S.11) Am Ende erwartet Michael „keine schönen Tage...Aber jeder Tag bringt diese Momente, in denen ich Janni lächeln sehe, Momente, in denen ich Hoffnung spüre, Momente, in denen ich nicht mit der Zukunft hadere, ganz gleich, was sie bringen mag. Und für diese Momente lebe ich.“

Das konkrete Schicksal Jannis und ihrer Familie sei abschließend so verallgemeinert: Menschlich-biblisch-theologisch geht es um den Glauben, die nicht aufgebende Liebe und die nicht endende Hoffnung. Seelsorgerlich kann man – neu oder wieder – lernen, dass die Liebe das Größte ist und vereint mit professioneller Hilfe auch krankes, behindertes Leben ermöglicht und lebenswert macht, trotz tiefen Einschränkungen. (gm)

Michael Schofield
Ich will doch bloß sterben, Papa
Leben mit einer schizophrenen Tochter

Originaltitel: January first
Originalverlag: Crown Publishers
Aus dem Amerikanischen von Carsten Mayer

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 336 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-466-30994-8
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,50

Kösel

Druckbare Version

Graf, F. W.: Götter global Janowski, B.: Ein Gott, der straft und tötet?