Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Bücher Buchempfehlungen

Service


Bücher Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Buchempfehlungen Zu Advent, Weihnachten, Neujahr Bücher für das WWW Verlage Antiquariate Zeitschriften

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Lehnert, C.: Der Gott in einer Nuß

Mein Gesamturteil diesmal vorneweg: Hörte der Kirchenvater Augustin die Worte „nimm und lies“ und bezog diese auf die Bibel, so adaptiere man das auf dieses neue Buch des preisgekrönten Lyrikers, Schriftstellers und Theologen Lehnert. Konkreter: Man nehme Lehnerts neuestes Werk nicht nur zur Hand und lese darin, sondern man studiere es zuerst einmal für sich selber. Dabei fertige man sich ein Bibelstellenverzeichnis an; denn dies wurde leider vergessen.

Der Autor springt ohne Vor- oder Nachwort (es gibt auch kein Inhaltsverzeichnis) in medias res. S. 7f beginnt er mit einer Selbstreflexion. Halt suchend findet Lehnert sich als „amorphes Dasein“ in einem dunklen, unterirdischen und unwirtlichen Gang. „Nichts war wiederzuerkennen, nichts wurde vertraut.“ Im Gegensatz dazu die althergebrachten, wohlvertrauten gottesdienstlichen Eröffnungsworte „Im Namen des Vaters...“ Dem Messformular entstammen auch die übrigen acht Überschriften. Wie eine Messe endet es mit dem Agnus Dei.

Im zweiten Blatt geht es unter anderem mit Bezug auf Ex 3 („Ich werde sein, der ich sein werde“) und Joh 1 („Gott war das Wort“) um „das Wort ´Gott´“, am Ende dieses Blattes um den Gottesdienst: „ob der ´Gottes´-dienst ihn hereinholt? Ob es IHN darin geben wird?“ (S. 13) Im fünften Blatt (S. 15-21) geht es ebenfalls um den Gottesdienst. Kritisch das Ende: „wo er [sc. Gott] vollmundig bekannt wird, kann er ferner sein denn je.“

So werden Lehnerts kritische und konstruktive Gedanken zu Gott, dem Gottesdienst und unserer Welt (besonders die auf den Nahen Osten fokussierte Welt) - jeweils mit offenbarem oder verborgenem Selbstbezug - zu einem aus 82 Blättern bestehenden sehr nachdenklich machenden Buch.

Das Ende dieser Zeilen entspricht dem Anfang: Ist man nämlich von Lehnerts Ausführungen überzeugt, so verschenke man es bei Bedarf guten Gewissens an PfarrerskollegInnen und / oder ernsthafte Christenleute. (gm)


Christian Lehnert
Der Gott in einer Nuß - Fliegende Blätter von Kult und Gebet

D: 20,00 €
A: 20,60 €
CH: 28,90 sFr
Gebunden, 237 Seiten
ISBN: 978-3-518-42586-2

Suhrkamp

Druckbare Version

Rosa, H.: Resonanz Singer/Ricard: Jenseits des Selbst