Textversion
Kirche Theologie Schriften Religionen Themen Downloads Service Skurriles Suchen
Startseite Service Veranstaltungen

Service


CORONA-TIPPS Bücher Podcasts Software Veranstaltungen Jobangebote Suchmaschinen NEWSletter-Archiv RSS-News Über uns Preisrätsel

Sitemap NEWSletter LINK-Hinweis Disclaimer Datenschutzerklärung Impressum Kontakt Über uns

Digitales Gemeinwohl, 2.-4.12

Digitalethik & junge politische Philosophie. Spotlight: Digitales Gemeinwohl
02. - 04. Dezember 2022
Tutzing
 

Technik, die der Menschheit dient – das heißt digitales Gemeinwohl.
Aber: Krisen überschlagen sich. Die Digitalität wirkt als Verstärker. Kriegsparteien nutzen digitale Plattformen als Kommunikationswaffe. Aber auch die Solidarität mit Aufständen im Iran für Frauen*, Freiheit und Leben wird digital intensiviert. Digital vernetzte Infrastruktur ist anfällig für Cyberangriffe oder Internet-Sperren. Mark Zuckerberg will an den neuen Realitäten im Metaverse mit bauen. Zugleich erkennen viele Menschen den neuen Luxus, bewusst Zeit ohne digitale Medien zu verbringen.

Nicht neu: Digitalität und Technik sind menschengemacht. Wir müssen sie endlich gestalten. Das Netz soll dem Wohle aller Menschen dienen. Wie kommen wir zum digitalen Gemeinwohl?

Digitalethik, Philosophie und Netzpolitik sind im Fokus dieser Tagung für Studierende, Schüler:innen und Young Professionals. Das sind ein paar der Themen:
- Quantentechnologie und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen
- digitale Barrierefreiheit, Beispiel: Webseiten hören
- GreenTech: Schnittmenge von Digitalität und Umweltpolitik
- Künstliche Intelligenz, Datenjournalismus und investigative Recherche

Alle sind verantwortlich, Technologie zu gestalten. Wir verbinden auf der Tagung Akteur:innen, die unter anderem aus Politikjournalismus, Wirtschaft und Zivilgesellschaft kommen. Wir diskutieren auch die aktuellen, netzpolitischen Schritte der Europäischen Union: Ein neues Gesetz für Digitale Dienste versucht, Kontrolle und Verantwortung für Hass und Falschmeldungen auf Online-Plattformen zu definieren. Die EU will Kriterien für verantwortungsvoll eingesetzte KI entwickeln. Kann damit erfolgreich digitales Gemeinwohl geschaffen werden?

Digitales Gemeinwohl heißt auch, dass das Netz barrierefrei sein muss. Ist die Technik für alle verständlich, ob jung, alt…? Sind Hashtags so geschrieben, dass auch ein Vorlesedienst gut funktioniert? Wird Technik politisch genutzt, um Menschen zum Beispiel darüber zu informieren, wo Aufzüge kaputt sind und die Mobilität mit Kinderwagen oder Rollstuhl eingeschränkt ist?

Quelle, weitere Informationen und Anmeldung:
https://www.ev-akademie-tutzing.de/veranstaltung/digitalethik-junge-politische-philosophie-3/

Druckbare Version

Digitaltag im Barcamp-Format, 5.11. Evangelische Kirche wohin?, 9.-11-12.